deutsche perspektiven
seit über 100 jahren.


Copyright by symlynX.


Reproduction of up to 777 bytes is authorized, provided the source is acknowledged, save where otherwise stated.

About us / Impressum


Follow us on Facebook or Twitter for new stories.

german.pages.de

Baumkartoffeln



Heute Pflaumen gegessen. Italienische Pflaumen, die richtig blau sind, wie reife Pflaumen sein sollten. Aber sie sind nicht reif. Sie sind hart und schmecken, wie wenn man die Zunge zum Fenster hinaus streckt. Vielleicht werden sie an Weihnachten reif sein, so sie nicht vorher verfault sind.

Letzte Woche kaufte ich zwei Avocados. Beim Discounter, aus derselben Kiste. Heute holte ich sie aus der dunklen Ecke im Küchenschrank, in der Avocados immer reifen. Eine Frucht war nun verzehrbereit, die andere matschig und angeschimmelt. "Vorgereift", nennt der Discounter eine mysteriöse Behandlung von Mangos und Avocados, deren Ergebnis nach meiner Erfahrung gerne darin besteht, dass sie vergammeln bevor sie gereift sind. Was ist vorreifen? Ist Käse vielleicht nichts anderes als vorgereifte Milch?

Der letzte Sommer war wieder tragisch. Wochen, Monate lang Pfirsiche, Nektarinen, Pflaumen, Aprikosen, Kakis die aussehen, als seien sie solche, die sich aber als Baumkartoffeln entpuppen, sobald man reinbeisst. Selbst tagelanges nachreifen auf einem sonnigen Südbalkon rettet den voreilig geernteten Pfirsich nicht. Egal ob Supermarktware oder vom Discounter, das Elend ist das gleiche. Egal ob aus Südafrika oder Südbayern, Härte ist geboten und Süsse verfemt.

Irgendwann will man mal richtiges, reifes Obst essen. Also ins Auto steigen, mehrere hundert Kilometer gen Süden eilen und Bingo!, kaum hat man die Alpen hinter sich, ist Obst wieder Obst, ganz wie in alten Tagen.

Warum nur gelingt es dem deutschen Lebensmittelhandel nicht, aus Italien, Spanien, Griechenland oder Frankreich bessere Ware heranzukarren? Warum kaufen deutsche Konsumenten dieses Zeug anstatt zu streiken und auf saison-ferne Ware wie Ananas und Mango auszuweichen?

Mit den produce managers zu sprechen, den Obst- und Gemüsebeauftragten der Supermärkte, ist witzlos. Hat man einen endlich gefunden und dingfest gemacht und erzählt man ihr oder ihm, dass die Artischocken museumsreif seien und die im grellen Licht der Halle grün gewordenen Kartoffeln giftig sind und vernichtet werden müssten, so erntet man ein müdes "selbstverständlich!" und einen Blick, der für Querulanten, Denunzianten und whistle blower reserviert ist. Zeigt man auch noch, dass in den Erdbeeren "Marktfrisch aus deutschen Landen" grün der Schimmel leuchtet, dann vermittelt die Miene ein resigniertes "gehe mir aus dem Gesicht, bitte!"

Tweet this
Digg this
Flattr this
Stumble upon this
Make this delicious
Share this on Facebook



—— Aly Mentari